Verhaltenstherapie

// Verhaltenstherapie

Neben der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie und Psychoanalyse ist Verhaltenstherapie (VT) eines der drei zur Zeit von den Kassenärztlichen Vereinigungen anerkannten Psychotherapieverfahren (Richtlinienverfahren), welches von den Gesetzlichen Krankenkassen übernommen wird.
Moderne VT versteht sich als ein flexibler psychotherapeutischer Ansatz, der auf der einen Seite die individuelle Lerngeschichte eines Menschen berücksichtigt. Das bedeutet, dass psychische Störungen und dazu gehörende Denkmuster, damit verbundene Gefühle (kognitiv-emotionale Schemata) bzw. best. Verhaltensweisen auch immer vor dem Hintergrund der Biografie gesehen und angenommen werden.
Auf der anderen Seite verfügt VT über eine Vielzahl störungsspezifischer Methoden, die sich bei bestimmten psychischen Störungen gut bewährt haben, was auch wissenschaftlich wiederholt belegt werden konnte. Hierzu gehören u. a. Depressionen, Angst- und Zwangsstörungen, und einige Persönlichkeitsstörungen wie etwa die Borderline Störung.

Ziel ist, gemeinsam mit PatientInnen ein Verständnis für ihre/seine Probleme auf gedanklicher, gefühls- und verhaltensmäßiger Ebene zu entwickeln und daraus eine individuelle therapeutische Vorgehensweise abzuleiten. Diese soll dabei helfen, Lösungen für definierte Probleme zu finden, mehr Selbstwirksamkeit aufzubauen oder anders formuliert, PatientInnen zu Experten für sich selbst werden zu lassen, um aus alten Mustern heraus zu finden bzw. nicht mehr auf sie zurückgreifen zu "müssen".

Verhaltenstherapie in Lüneburg

Verhaltenstherapie bei Therapie Lüneburg